• Betriebsarzt in Karlsruhe
    Der erste Schritt in
    eine sichere Richtung
  • Fachkraft für Arbeitssicherheit in Karlsruhe
    Erfahrung ist nicht zu
    ersetzen, Training auch nicht
  • Arbeitsschutz in Karlsruhe
    Nicht Probleme, sondern
    Lösungen treiben uns an
  • Arbeitsschutz Ersthelfer
    Arbeitsschutz individuell,
    wie die Menschen

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen: Nicht unter Druck setzen lassen

Um Angebote zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen zu vermarkten, setzen selbsternannte Experten Betriebe unter Druck

Immer mehr Institute, Agenturen oder Berater nutzen das Argument der gesetzlichen Pflicht zur Durchführung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung, um Betriebe unter Druck zu setzen und aus ihren angebotenen Dienstleistungen privatwirtschaftliche Vorteile zu ziehen, warnt die Berufsgenossenschaft Holz und Metall.

„Darauf sollte man sich nicht einlassen“, so die Diplom-Psychologin Sonja Berger aus dem Bereich Arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU). Es gibt zwar die Pflicht der Betriebe, eine Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung durchzuführen, diese zu dokumentieren und einen nachvollziehbaren Prozess zu implementieren, „aber die Androhung von Bußgeldern oder Regress von Dienstleistern und Beratern basiert nur auf deren finanziellen Interessen.

Die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung sowie alle Beteiligten des Arbeitsprogramms GDA Psyche distanzieren sich von den Angeboten der selbsternannten Experten“, so Berger. Bei der Einbindung der psychischen Belastungen in die Gefährdungsbeurteilung fungieren üblicherweise die Fachkräfte für Arbeitssicherheit und die Betriebsärzte als Berater der Betriebe. Sie werden von den Betrieben ohnehin gemäß der DGUV Vorschrift 2 beauftragt.

Keiner der externen Berater ist aber gesetzlich befugt, Bußgelder zu verhängen oder Betriebe in Regress zu nehmen. Dies wäre nur von Seiten der Unfallkassen und Berufsgenossenschaften sowie der staatlichen Ämter für Arbeitsschutz möglich, die aber beim Thema „Einbeziehung der psychischen Belastungen in die Gefährdungsbeurteilung“ momentan primär auf die Beratung der Betriebe und die Qualifizierung der Verantwortlichen setzen, so die BGHM in Ihrer Mitteilung.

Mit der Prüfliste für die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen, eine von riskoo entwickelte Kurzanalyse für die Arbeitsgestaltung, kurz RiKA, können Arbeitgeber und Führungskräfte die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen in kurzer Zeit rechtskonform dokumentieren. Sie ist Bestandteil der allgemeinen Gefährdungsbeurteilung in riskoo.

  • Wie weit ist der Schütze vom Elfmeterschießen vom Tor entfernt? Lösungen liegen oft ganz nah...
  • Ein tödlicher Unfall hat im Vorlauf durchschnittlich 30 schwere, 300 leichte Unfälle und 3.000 Beinaheunfälle. Es ist nur eine Frage der Zeit...
  • Gutes Management ist nicht, was passiert, wenn man da ist, sondern was passiert, wenn man nicht da ist...

Unser Drei-Stufen-Plan für Ihren Arbeitsschutz

1
Individuell
Kein Unternehmen, keine Organisation ist wie die andere. Darauf sind wir eingestellt.
2
Alles aus einer Hand
Jeder macht das, was er am besten kann. Und wir den Arbeitschutz und das Notfallmanagement.
3
Kontinuierlich
Arbeitsschutz und Notfallmanagement sind keine Prozesse mit einem Schlussakt.